Erfahrungen & Bewertungen zu Sven Giebler Digitalberatung

Homeschooling

Geschichte aus unserer Zukunft

Bonn, 03.05.20 | Das Thema Homeschooling beschäftigt mich als Vater, uns als Eltern, aktuell jeden Tag. Und es belastet auch. Grundsätzlich – aber für mich als Vollblutdigitaler ist es doppelt schwer zu begreifen, warum die Digitalisierung in den Schulen so lange dauert, wie sie heute, 2020, dauert. Und da fiel mir eine lange gehegte Projektidee wieder ein. 1989, also vor 31 Jahren (!) haben wir auf der Rosenberg Gesamtschule in Hofheim ein Schulprojekt im Deutschunterricht von Herrn Schindehütte gestartet. Das Thema: „25 Geschichten aus ihrer und unserer Zukunft!!!“. Mit meinem Schulfreund Sebastian Korsch setzte ich das Projekt um. Und in einer der Geschichten zeichnete unsere Klassenkameradin Annette ein Bild von Homeschooling, wie es heute zum Teil realistisch sein könnte. Aus meiner Sicht – sein müsste.

SGDB Homeschooling Cover Schulprojekt 450x450

Cover des damaligen Schulprojekts

KURZ VOR DEN FERIEN

Montag,  8.00 Uhr:

Kevin wird wie gewohnt von seinem Computer geweckt. Kevin reckt und streckt sich; er ist noch hundemüde. Naja, denkt er, dann geh ich heute halt nicht in die Schule; keine Lust! Er dreht sich um, und schon schläft er wieder tief und fest. Doch schon um 8.45 Uhr singt sein Computer von neuem! Ach ja, in drei Minuten fängt der Unterricht an, und er muss ja den Computer bereit machen. Denn wenigstens so, durch seinen Computer, muss er den Unterricht miterleben.

Kevin setzt sich ins Bett, nimmt die Fernsteuerung und macht den Monitor an. Schon sieht er den Lehrer in Richtung Klassenzimmer fahren, dieser fährt, wie die Schüler natürlich auch, direkt bis ins Klassenzimmer. Und da ist ja Mats, Kevins bester Freund! Der lässt sich auch mal wieder blicken. Punkt 8.48 Uhr beginnt der Unterricht. Die Mädchen und die Jungen lassen sich auf ihren bequemen Sesseln nieder und schalten ihre Computer an.

12.30 Uhr, die große Mittagspause! Die Schüler gehen zum Automaten, in der Ecke des Zimmers. Jeder kann sich eine warme Speise aussuchen, es stehen fünf zur Auswahl. Mats holt sich Hummerschwänze mit afrikanischem Birnbaumgemüse und natürlich etwas zu trinken, setzt sich an seinen Computer und drückt die Taste KV für Kevin. Schon erscheint Kevin auf Mats‘ Bildschirm, und Mats‘ erscheint auf Kevins‘ Bildschirm. Sie unterhalten sich eine Weile über dies und das, dann geht Mats wieder aus dem Programm raus, er will sich noch einen Nachtisch holen.

15.00 Uhr, die Schule ist zu Ende.  Die Kinder fahren nach Hause und machen so schnell wie möglich ihre Hausaufgaben, damit sie umso schneller Fernsehen und Computerspielen können. Auch Kevin muss Hausaufgaben machen, durch seinen Computer hat er ja erfahren, was sie aufbekommen haben. Falls er morgen wieder nicht in die Schule gehen sollte, müsste er die Hausaufgaben durch den Computer dem Lehrer sichtbar machen!

Dienstag, 8.00 Uhr:

Kevin wird geweckt. Er überlegt, ob er in die Schule fahren soll oder nicht. Er entscheidet sich dafür, denn auf die Dauer wird das zu Hause rumsitzen und auf den Bildschirm starren auch langweilig. Aber eines von Beiden muss man halt doch machen. Denn ab und zu drückt der Lehrer schon auf die gewisse Taste des Computers und prüft, ob wenigstens so am Unterricht teilgenommen wird.

8.44 Uhr, Kevin steigt in sein computergesteuertes Mini-Auto (extra gebaut und zugelassen für Kinder von 10-16)! Er rast in die Schule und drei Minuten später ist er im Klassenzimmer. Er schaut sich nach Mats um, doch dieser ist nicht zu entdecken. Schade, denkt Kevin und drückt schnell mal auf MT (für Mats), bevor der Lehrer etwas bemerkt. Da ist Mats ja! Er sitzt auf seinem Bett, isst genussvoll seine Erdnussbutterbrötchen und grinst, als er Kevin auf dem Monitor sieht.

Mittwoch, 8.47 Uhr:

Kevin fährt in die Klasse. Aah, da ist ja Mats! Kevin geht zu ihm, und sie stellen fest, dass ja heute tatsächlich alle Schülerinnen und Schüler da sind! Naja, kein Wunder, heute ist ja der letzte Schultag vor den Ferien. Da denkt sich ja jeder, man könnte nochmal gehen! Aber wo bleibt der Lehrer??

SGDB Homeschooling Artikel 450x450

Geschichte zu Homeschooling

8.55 Uhr, und der Lehrer ist immer noch nicht da! Also hatte wohl heute er ausnahmsweise keine Lust in die Schule zu gehen! Das kommt ziemlich selten vor, denn so oft darf der Lehrer nicht fehlen und durch den Computer unterrichten! Nur, wenn er mal absolut keine Lust hat!! So scheint es ja heute zu sein! Also schalten alle Schüler ihre Computer an, drücken die Lehrer-Taste, und, tatsächlich, da sitzt er auf seiner Couch und starrt ihnen entgegen! Der Unterricht läuft bis kurz vor Schluss ganz normal. Doch dann kommen Mats und Kevin auf die gute Idee, einfach die Computer aus zu schalten, dagegen kann der Lehrer nichts machen! Sofort schließen sich die anderen Schüler an. Normalerweise hätte das den schlimmsten Ärger gegeben, aber da heute der letzte Schultag ist, und der Lehrer selbst keine Lust mehr zum Unterrichten hat, sieht er von einer Meldung an die Eltern ab.

18.50 Uhr, Kevin besteigt mit seinen Eltern und seiner Schwester das, wie sollte es anders sein, computergesteuerte „Super-Fast-Flugzeug“, das sie wahnsinnig schnell nach Australien bringt! Dort verbringt die Familie ihre Ferien auf einer Kängurufarm!

Autorin: Annette Pillhofer (damals Seidel)

Der Text von 1989 ist aktueller denn je und trifft den Nerv der Zeit. Ich hege noch immer die Idee, aus den 25 Geschichten des Schulprojekts ein Buch zu machen – und bin daher sehr gespannt, wie viele Homeschooling-Interessierte sich die Geschichte durchlesen.

Feedback gerne an: sven@digitalberatung.de

BERATUNG FÜR SCHULEN

Als Digitalberater unterstütze ich Schulen, Direktoren, Lehrer, Eltern und Schüler dabei, das Lehren zu digitalisieren, um auch in herausfordernden Zeiten in einer spannenden Form Wissen zu vermitteln und in Kontakt zu bleiben.

Suchen Sie sich einen für Sie passenden Termin für eine telefonische Erstberatung aus. Ich rufe Sie gerne an!